5 Nachteile beim Geld verdienen als Affiliate

Alles im Leben hat zwei Seiten, so ist es (leider) auch beim Affiliate-Marketing. Nachdem ich bereits die Vorteile des Affiliate-Marketings hervorgehoben habe, darf ich Ihnen die Nachteile natürlich nicht verschweigen. Schließlich will ich hier keine falschen Hoffnungen beim Geld verdienen als Affiliate wecken.

Affiliate-Marketing ist definitiv der einfachste Weg im Internet Geld zu verdienen, doch darf man die nun folgenden Nachteile keineswegs außer acht lassen.

Die 5 Nachteile beim Affiliate-Marketing für den Affiliate:

Abhängigkeit:

Darüber muss man gar nicht weiter diskutieren. Wer als Affiliate Geld verdienen will, der macht sich abhängig vom Merchant/Anbieter. Als Affiliate muss man sich also klipp und klar an die Vorgaben des Merchants halten um nicht aus dem Partnerprogramm zu fliegen.

Kein Aufbau des Experten Rufs:

Wenn Sie nur Produkt empfehlen, aber noch kein eigenes erstellt haben (das eine schließt das andere ja nicht aus) dann erreichen Sie keinen Expertenstatus. Ein Expertenstatus ist aber sehr wichtig, da Vertrauen die Basis für ein erfolgreiches Geschäft ist.

Niedrige Gewinnmarge:

Wenn Sie ein eigenes Produkt verkaufen dann können Sie den Gewinn für sich selbst bestimmen. Sollten Sie ein digitales Produkt verkaufen liegt der Gewinn wohl bei knapp 100%. Bewerben Sie als affiliate digitale Produkte wie z.B. eBooks dann ist auch dort eine hohe Provisionshöhe garantiert –  in der Regel 50%. Bewerben Sie jedoch physische Produkte z.B. per Amazon-Partnerprogramm dann müssen Sie sich mit ca. 5% begnügen.

Cookies gehen verloren und sind nicht resistent:

Während ein eigenes Produkt einmal online gestellt wird und solang online bleibt bis man es down setzt, sind die unsichtbaren Geld bringenden Cookies weniger von Dauer. Die Gültigkeit also das Haltbarkeitsdatum der Cookies, die man als Affiliate verteilt kann man nicht beeinflussen. Die Cookies vieler Partnerprogrammbetreiber sind 90 Tage haltbar, kauft ein Kunde das Produkt welches Sie im vorgestellt haben jedoch erst nach 100 Tagen, dann erhalten Sie, obwohl Sie es ihm empfohlen haben keine Provision.

Kein Kontrolle

Da Sie nicht der Hersteller bzw. Urheber des Produktes sind, haben Sie auch keinen Einfluss auf die Qualität. Sollte der Hersteller des Produktes eine Aktualisierung durchführen mit welcher z.B. die Qualität des Produktes selbst leidet, dann ist das nicht nur für den Hersteller schlecht sondern auch für Sie.

Wenn Sie ein Produkt empfehlen dann “bürgen” Sie damit mit Ihrem Namen. Wenn Sie “Schrott” empfehlen dann leidet früher oder später auch Ihr Name und nichts ist schlechter als ein schlechter Ruf im Internet, denn hier haben Sie nichts anderes als Ihren Namen.

Deshalb nochmal meine dringende Empfehlung. Empfehlen Sie nichts, was Sie nicht kennen und ausführlich getestet haben.

Fazit zum Geld verdienen als Affiliate:

Legt man die Vorteile und die Nachteile auf eine Waage so überwiegen auf jeden Fall die Vorteile. Doch auch an die Nachteile muss unbedingt gedacht werden. Geld verdienen als Affiliate ist definitiv die schnellste und unkomplizierteste Form des Geld verdienens im Internet, doch auch hier gehören ein paar Dinge dazu:

  • Zeit
  • Ausdauer
  • Fleiß
  • Ehrlichkeit

Berücksichtigt man diese Dinge dann kann man es durchaus schaffen, als Affiliate langfristig Geld zu verdienen!

Auch wenn die Vorteile noch so überzeugend sind, achten Sie bitte auch auf die Nachteile. Es ist noch kein Profi-Affiliate vom “Himmel gefallen”. Arbeiten Sie daran und Sie werden Erfolge erzielen. Das kann ich Ihnen versichern.

Beste Grüße

Thomas

3 Gedanken zu „5 Nachteile beim Geld verdienen als Affiliate

  1. Schöner Artikel und eine gute Auflistung, trotzdem stimme ich dem nicht ganz zu. Der Aufwand für die Erstellung des Ebooks, Service und Support ist gewaltig und wenn ich das in Vergleich stelle, dann fahre ich mit Affilatemarketing deutlich besser. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden! Auch der Expertenstatus lässt sich als Affilate aufbauen – Artikel in Verzeichnissen oder in anderen Blogs, Foren oder auch ein kostenloses Ebook (2-10 Seiten).

  2. Hallo,

    verkauf man selber Produkte, dann darf man auch die Widerrufsrate. Es schicken sehr viele Ihre Ware einfach nach 14 Tagen zurück. Naja, und das Problem gibt es bei Partnerprogrammen nicht. Klar gibt es dort eine Stornorate. Der Aufwand für die Verkauf ist aber meistens geringer.

    freundliche Grüße
    Josef

  3. Hallo Josef,

    danke für deinen Kommentar.
    Du hast recht, die Widerrufrate darf man z.B. beim gründen eines Onlineshops nicht unterschätzen!
    Die Stornorate ist aber sicher in den “umkämpften” Bereichen ebenfalls nicht zu verachten!

    Ich selbst hatte bislang nur sehr wenige Stornos als Affiliate zu verzeichen, was mich natürlich sehr freut!
    Beste Grüße
    Thomas

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>