Welche Arten von Content können Sie Ihren Leser bieten

Content ist King – Dieses Statement kennen Sie bereits und es bewahrheitet sich immer mehr.

Meistens wird Content in Form von Text gemeint, doch Text ist nicht alles. Content bedeutet nicht automatisch Text. Content ist einfach eine andere Bezeichnung für “Inhalt”.

Da viele Blogger, die versuchen regelmässig Blogartikel zu verfassen bereits einmal eine Schreibblockade hatten(auch ich) möchte ich Ihnen in diesem Artikel mitteilen welche Arten von Content für Ihre Leser noch interessant sein könnten. Es muss nicht immer Text sein.

Welche Arten Sie in Ihren Lesern bieten können und was Ihnen guter Content bringt erfahren Sie im folgenden Beitrag:Beginnen wir mit der gebräuchlichsten Art des Content im Internet… dem Text.

1. Text-Content

Natürlich ist Ihnen der Text als Übertragungsmedium der Botschaft mehr als bekannt. Da die Suchmaschinen ausschließlich Text lesen können, sind Texte mit Sicherheit auch die wichtigste Art des Contents und werden es noch eine ganze Zeit lang bleiben.

Diese Arten des Text-Contents können Sie Ihren Lesern z.B. bieten:

  1. Fachartikel in dem Sie ausführlich auf ein bestimmtes Thema eingehen
  2. Produktbeschreibungen/vorstellungen (Wie der Name schon sagt)
  3. Reviews von Produkten die Sie nutzen, Büchern, Software, Magazinen
  4. Erfahrungsberichte – Jeder Besucher liest gerne echte, unverfälschte Erfahrungsberichte
  5. News – Melden Sie aktuelles aus Ihrer Szene

Eine kleine Anleitung die zeigt wie man gute Blogartikel sehr gut leserlich formatiert habe ich hier verfasst.

2. Bilder

Meiner Meinung nach sind es die Bilder, die als Contentart am meisten unterschätzt werden. Dabei gibt es doch seit Ewigkeiten das Sprichtwort: “Ein Bild sagt mehr als Tausend Worte!” Mittels guter Bilder machen Sie Ihren Text erst richtig lesenswert, lockern Artikel mit viel Text einfach auf und sind nicht selten der berühmte “Eyecatcher”.

Diese Arten von Bilder können Sie Ihren Lesern bieten:

  1. Produktfotos – Am besten wirken diese wenn sie selbst “geschossen” worden sind und nicht einfach von Amazon kopiert
  2. Screenshots – Unterstreichen den geschriebenen Text (z.B. bei Tutorials) und machen das ganze anschaulicher und nachvollziehbarer
  3. Statistiken/Diagramme
  4. Infografiken

Ich für meinen Teil verwende Bilder sehr gerne, als Artikelbild, in den verschiedenen Artikel oder auch häufig als Screenshots.

3. Video-Content

Videos sind DAS Medium des Web 2.0.

Spätestens mit der Verbreitung von YouTube ist jeder “heiß” darauf eigene Videos zu machen aber viel mehr Videos zu machen!

Mittlerweile gibt es dutzende weitere Videoportale. Videos als Content, als Übertragungsmedium kommen also sehr gut an und ich bin mir das dieser “Hype” auch nicht abreisen wird. Es lohnt sich daher Videos zu erstellen und zu verbreiten.

Da Google und die anderen Suchmaschinen Videos,jedoch  nicht wie Text lesen können müssen Sie diese lesbar machen. Wie das geht zeige ich Ihnen in diesem Artikel über die einfache Video SEO.

Am besten Sie verpacken Ihre Tutorials in Videoform indem Sie einfache Screencasts mit einem Programm wie Camtasia oder Screenflow drehen.

Das geht relativ schnell und macht sogar noch Spaß 😉

4. Audio-Content

Der 4. und letzte Punkt dreht sich um das “Audioformat”. Ich persönlich nutze diese Form von Content bislang nicht und habe es auch (in absehbarer Zeit) nicht vor. Doch Audio-Content in Form von z.B. Podcasts finden ein immer größeres Publikum.

Content in Audioform ergänzt die anderen Contentarten eigentlich recht gut und bietet somit den Lesern ein wenig Abwechslung. Da jeder Mensch Informationen anders wahrnimmt, kann das Audioformat Ihnen und ihren Lesern helfen Infomationen besser/intensiver zu verarbeiten.

Durch einstellen Ihres Podcasts in diverse Podcastverzeichnisse oder z.B. iTunes, können Sie so außerdem eine neue Trafficquelle anzapfen und Ihre Leserschaft vergrößern.

Wie man beim erstellen eines Podcasts vorgeht hat Kirsten Erlenbruch hier in dieser spitzen Checklistezusammengefasst.

Fazit:

Ich hoffe ich konnte Sie etwas ermutigen auch einmal anderen Content als Text zu verfassen.

Soviel verschiedenen Content wie möglich anzubieten sorgt für Abwechslung auf Ihren Blog und findet im allgemeinen bei den Lesern ein großen Gefallen.

Natürlich können Sie auch all diese Contentarten in einem Artikel mischen, da spricht gar nichts dagegen.

Scheuen Sie sich also in Zukunft nicht, einmal ein Video aufzunehmen oder anschauliche Grafiken in den Text mit einzubinden. Das alles wird Ihren Lesern helfen, die Informationen die Sie vermitteln wollen aufzunehmen und umzusetzen.

Viel Erfolg dabei.

2 Gedanken zu „Welche Arten von Content können Sie Ihren Leser bieten

  1. Hallo Thomas,

    eine schöne Zusammenfassung, welche du hier zusammen getragen hast. Das Thema Audio kann ich dir nur empfehlen, zumal es sehr einfach ist. Sobald ich ein Video oder Text verfasst habe, setze ich das Ganze nochmal in Audio auf. Es gibt ja hier kein Duplicate Content ;). Daher kann man hier auf einfache Art und Weise Content schaffen.

    Gruß Sven

  2. Mit Videos hatte ich in der Vergangenheit weniger Erfolg. Was sich aber als äusserst Sinnvoll erwiesen hat ist abwechslungsreicher Content. Ich staune manchmal nicht schlecht über welche Suchbegriffe die Leute meine Seiten finden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>