Interview mit Alexander Boos von geldverdienen-internetmarketing.de

Ich freue mich Ihnen heute ein Interview mit Alexander Boos präsentieren zu dürfen. Alexander hat meine Fragen wirklich mehr als ausführlich beantwortet, deshalb will ich gar nicht lange vorreden. Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit dem Interview von Alexander Boos!

alexander-boosHallo Alexander, es freut mich dass du dich für ein Interview bereit erklärt hast. Bitte stelle dich doch zunächst einmal unseren Lesern vor?!?

Ja, wie bereits bekannt, heiße ich Alexander Boos und bin heute hauptberuflicher Internetmarketer, verdiene mein Geld also ausschließlich übers Internet. Dabei habe ich mittlerweile viele verschiedene Internet-Projekte, wovon meine Hauptprojekte sicherlich mein Blog www.geldverdienen-internetmarketing.de und mein Landingpage-Projekt www.blaupanther.de sind.

Ich bin ursprünglich gelernter Fachinformatiker und halte mich mittlerweile jedoch ganz im Bereich Internetmarketing, Affiliate-Marketing & Co auf. Ich bin hauptsächlich als Blogger, Ebook-Autor und Internetmarketer tätig und verbinde so den Spaß und mein Hobby mit meinem Beruf.

1. Alexander, du bist bereits seit einigen Jahren aktiv im Internet-Marketing tätig und hast auch schon einige eBooks verfasst.

Wie bist du zum Geld verdienen im Internet gekommen??

Nach meiner Ausbildung zum Fachinformatiker hing ich ein Studium der Wirtschaftsinformatik dran. Schon während dessen stellte ich fest, dass ich für klassische Studenten-Jobs wie Kellnern, Zeitungen austragen etc. einfach nicht geschaffen bin und suchte nach angenehmeren Möglichkeiten, wenigstens nebenbei Geld zu verdienen.

Ich merkte generell während des Studiums, dass mir eine für mich ganz entscheidende Tatsache fehlte, die ich in meiner Ausbildung zuvor hatte: Ich verdiente Geld. Geld, welches mir beim Studium fehlte, ich hatte also, wie man so schön sagt, Blut geleckt…

Da ich mich schon damals zwangsläufig mit dem Internet intensiver befasste, suchte ich eben dort nach angenehmen Verdienstmöglichkeiten. Ich war sehr überrascht, dass es in der Tat sehr viel zu diesem Thema zu finden gab. Zahlreiche „Schnell-reich-werden-Systeme“, irgendwelche Methoden und Programme…

Ja, und naiv wie man am Anfang oft ist, fiel ich so auf ein dubioses Schneeballsystem herein und verbrannte damit extrem viel Geld! Aber, anders als bei vielen anderen Menschen (leider), gab ich nicht auf und lies keine Zweifel aufkommen, dass es durchaus möglich ist, wirklich seriös gutes Geld im Internet verdienen zu können.

Ich suchte weiter nach diesmal gezielt seriösen und fundierten Möglichkeiten, im Internet Geld zu verdienen, arbeitete mich intensiver in die Materie ein und begann damit, mir zahlreiche Ebooks zum Thema anzuschaffen und verschlang diese förmlich.

Mit der Zeit begriff ich, dass es zwar Arbeit bedeutet, im Internet Geld zu verdienen, aber dass es eine sehr viel angenehmere Arbeit ist und mehr und mehr lernte ich dazu, machte mit den Jahren meine eigenen Erfahrungen und brachte eigenes bereits gesammeltes Wissen mit ein in meine Arbeit.

Ich fing, wie viele in der Branche, damit an, eigene Affiliate-Projekte aufzuziehen, ich kaufte mir sogar einige Ebook-Reseller-Lizenzen und begann damit diese Projekte zu vermarkten. Als ich mit der Zeit durch steigende Umsätze damit merkte, wie einfach es dennoch war im Internet Geld zu verdienen und als es immer mehr wurde, begann praktisch meine hauptberufliche Laufbahn im Internet.

Heute lebe ich ausschließlich davon und gebe u.a. mein Wissen und meine Erfahrungen auf meinen Blog www.geldverdienen-internetmarketing.de sowie meinen Projekten und Infoprodukten weiter und möchte vor allem dabei helfen, dass meine Leser und Kunden eben nicht die Fehler begehen, die ich zu Beginn machte.

2. Damals gab es ja noch nicht so viele Informationen zum gründen eines eigenen Web-Business. Wo hast du dich informiert und welche Fehler sind dir dabei passiert??

Wie oben bereits angesprochen, fiel ich zuerst auf ein typisches Schneeballsystem herein, eben weil ich mich zu Beginn nicht wirklich informiert hatte. Erst als ich aus meinen Fehlern lernte, vor denen mich leider vorher keiner warnte, begann ich damit, mich gezielt und intensiv mit dem Thema des seriösen Internetmarketing auseinanderzusetzen.

Ich suchte gezielt danach und verschlang wirklich ein Ebook nach dem anderen dazu und lernte so, dass es zwar Arbeit bedeutet, aber dass es im Prinzip ganz einfach ist, im Internet wirklich seriös und fundiert sehr viel Geld zu verdienen.

Meine größten Fehler waren eben davor, dass ich mich nicht genau darüber informiert hatte, WER mir bestimmte Infos andrehen wollte, WER und WAS hinter einer bestimmten Website und einem gewissen Angebot steckt.

Ich kaufte blind und stieg in dubiose Systeme ein, ohne zu wissen, dass seriöse Anbieter offen auftreten und eben keine Methoden oder Systeme verkaufen, sondern handfestes Know-How und Infomaterial – ja eben Marketing-Wissen und keine 1:1 „Mach es nach“ Methoden…

Ich empfehle jedem, sich zuvor über die entsprechende Person zu informieren, zu recherchieren über Google, nach dem Anbieter zu suchen. Wenn erst gar kein Name etc. beim entsprechenden Angebot zu finden ist, dann sollte man sowieso die Finger ganz schnell davon lassen.

Man kann bei einer Google-Suche zum Beispiel durchaus feststellen, wie aktiv und „bekannt“ ein bestimmter Anbieter bereits ist und ob er offen, seriös und echt auftritt oder ob es ein „Internet-Phantom“ ist. Offenheit ist sehr wichtig, bei der ganzen Sache, so kann man schon viel Unsinn von Sinnvollem filtern.

3. Wie lang hat es gedauert bis du von deinen Online-Einnahmen leben konntest und welche alltäglichen Vorteile ziehst du aus dem „Geld verdienen im Internet“?

Also bis ich merkte, dass durchaus nennenswerte Einnahmen durch meine Tätigkeit im Internet entstanden, verging nicht viel Zeit, das ging recht flott, weil ich von Anfang an zielgerichtet und mit Motivation an die Sache ging.

Während meinem Studium ca. im Jahre 2007 merkte ich plötzlich, dass ich mehr als „nur“ davon leben kann und von da an stieg ich komplett und hauptberuflich ein.

Es ist kein Hexenwerk, im Internet nennenswert Geld zu verdienen und auch davon leben zu können. Aber es ist wichtig, dass man ernsthaft dabei bleibt, sich durch nichts und niemanden negativ beeinflussen lässt, Durchhaltevermögen mitbringt und motiviert ist. Dabei ist es wichtig, sich gerade zu Beginn auch nicht selbst unter Druck zu setzen und sich immer Schritt für Schritt realistische und erreichbare Ziele zu setzen.

Ziele, die unerreichbar und unrealistisch sind, demotivieren nur und führen deshalb oft zum Aufgeben, einem der größten Fehler überhaupt beim Start ins Internet-Business. Ziele, die wiederum realistisch sind und dann auch natürlich erreicht werden, motivieren und führen dazu, dass man weiter machen will und sich dann auch nach und nach immer größere Ziele stecken kann, die man dann auch erreicht!

Was sind alltägliche Vorteile, wenn man sein Geld im Internet verdient?

Also zum Einen ist ein ganz entscheidende Faktor die Zeit. Dadurch, dass man praktisch für sich selbst arbeitet, hat man keinen Druck von außen, vom Chef etc. und kann sich seine Zeit selbst einteilen.

Ab einem gewissen Zeitpunkt kann man bestimmte Dinge im Internet automatisieren, was einem dadurch natürlich viel mehr Freizeit bringt, als eine normale Bürotätigkeit zum Beispiel im Angestelltenverhältnis.

Ein weiterer Faktor ist die räumliche Unabhängigkeit. Man kann durch das Internet praktisch von überall auf der Welt arbeiten ist nie gebunden, das ist Freiheit. Durch die zeitliche Freiheit ist man nicht gezwungen, sich morgens früh aus dem Bett zu quälen, im Winter Autoscheiben zu kratzen, dadurch noch früher aufstehen zu müssen und sich dann durch den Verkehrsstau zu quälen.

Das sind für mich u.a. sehr wichtige Punkte, die ich sicherlich nicht (mehr) missen möchte! Aber ich möchte an dieser Stelle auch deutlich machen, dass man auch im Internet (teilweise hart) für sein Geld arbeiten muss – denn von Nichts kommt nichts. Aber es ist eben eine sehr viel angenehmere Arbeit, die zum größten Teil mit der Zeit automatisiert werden kann…

4. Wie viel Zeit investiert du jeden Tag in dein Geschäft?

Wie oben erwähnt, startete ich meine Internet-Tätigkeit ja während des Studiums und lies meine Projekte natürlich anfangs eher schleifen, investierte vielleicht 1-2 Stunden pro Woche darin.

In Ferienzeiten und an Wochenenden investierte ich hingegen dann eher mehr und merkte dann immer, dass sich die Mehrarbeit wirklich lohnte und gerade in längeren Zeiträumen, wie Semesterferien, waren meine Einnahmen sofort prozentual sehr  viel höher. Ich merkte also, dass wenn ich meine Projekte ernsthaft pflegte und auch gezielt bewarb und mich um Kooperationen bemühte, dass dann sehr viel mehr drin war und ist.

Ich begann damit, Schritt für Schritt mehr in meine Web-Projekte zu investieren und als der oben genannte „Davon-leben-können“-Moment eintraf, wurde es richtig intensiv.

Heute, wo ich meine Projekte zum größten Teil automatisiert habe und diese grundlegend stehen und konstant Umsatz abwerfen, arbeite ich eigentlich nur noch 2-3 Stunden am Tag. Es ist wichtig, sich niemals zurückzulehnen. Auch weiter bin ich ständig auf der Suche nach neuen Partnern, Kooperationen, Werbung, Kampagnen und entwickle meine Projekte ständig weiter!

5. Viele Internet-StartUps scheitern! Was denkst du sind die Gründe dafür? Welche Fehler sollte man als Einsteiger unbedingt vermeiden?

Ja, gerade die meisten Einsteiger begehen massive und wirklich absolut entscheidende Fehler, wenn sie im Internet-Business starten. Es wird zwar oft von seriösen Internetmarketern gepredigt, aber es halten sich dennoch einfach nur die Wenigsten wirklich daran.

Meiner Meinung nach gibt es 6 ganz entscheidende Faktoren, warum die Meisten scheitern und diese decken sich auch mit meinen Erfahrungen, die ich im Kontakt mit meinen Kunden und Lesern immer wieder mache:

Zum einen gibt es tatsächlich Menschen, von denen man fast schon meinen könnte, dass diese gezielt abgezockt werden möchten! Diese suchen auch wirklich noch nach so Dingen wie „Schnell Millionär werden“ o.ä. – und weil es natürlich nicht klappt, wird gescheitert.

Diese Menschen haben von Anfang an ganz falsche Vorstellungen vom seriösen Internetmarketing und werden dadurch niemals erfolgreich sein, denn diese Vorstellungen bekommt man aus diesen Menschen leider nicht aus dem Kopf!

Dann spielt eine wichtige Rolle, dass einige Menschen denken, das Geld verdienen im Internet sei gleichbedeutend mit „Geld verdienen ohne Arbeit“, was seriös betrachtet völliger Unsinn ist, wie ich auch oben erläuterte.

Punkt 3 sind die falschen und unrealistischen Zielsetzungen, die ich oben auch schon ansprach. Und weitere entscheidende Punkte sind fehlende Motivation, Durchhaltevermögen die Offenheit gegenüber der Materie.

Ich gehe auf diese Punkte genau in einem meiner Artikel ein und gebe dazu genaue Tipps sowie einige Beispiele und zeige, wie man diese Faktoren verhindert bzw. für sich nutzt, damit man selbst eben nicht scheitert. Wenn ich an dieser Stelle also einfach mal auf diesen Artikel verweisen darf:

Die 6 entscheidendsten Erfolgsbremsen beim Start ins Internet-Business und warum sie verschmelzen

Bei vielen dieser Faktoren merkt man bei genauer Betrachtung, dass diese miteinander „verschmelzen“ und in größerem Zusammenhang stehen, als man denkt.

6. Was ist deiner Meinung nach im Internet-Marketing besonders wichtig? Welche Eigenschaft sollte man als Einsteiger unbedingt besitzen?

Kurz um: Man sollte kein Träumer sein! Wer ins Internet-Business einsteigt mit dem Ziel oder der Vorstellung, dass er – vor allem ohne Arbeit  morgen reicht ist oder gar Millionär, der ist schon vor Beginn zum Scheitern verurteilt.

Immer und wirklich immer sollte man realistisch bleiben, sich auch solche Ziele stecken, Durchhaltevermögen mitbringen und bereit sein, auch im Internet zu arbeiten. Entscheidend ist hier immer, wie in jeder selbständigen Tätigkeit: Man arbeitet für sich und für sonst niemanden, was das ganze sehr viel motivierender macht!

Aber eine Grundeigenschaft, die das Scheitern oft verhindert und an deren Fehlen die Meisten scheitern ist die Standhaftigkeit:

Man muss hinter dem , was man tut, zu 100% stehen (können) und darf sich niemals von Dritten negativ beeinflussen lassen. Es gibt überall und immer Neider, Miesmacher und Nörgler, die gerade zu Beginn versuchen werden (manchmal auch unbewusst) Ihnen als Einsteiger Ihre Idee zunichtemachen zu wollen.

Nicht selten machen sich auch Freunde und Bekannte über neue Ideen lustig und ziehen das ins Lächerliche. Nach dem Motto „Was soll das bringen…“ oder „Wie willst du damit Geld verdienen…“ – das ist meist plumpes Unwissen, nicht selten auch Neid von Menschen, die selbst nie an ihren eigenen Zielen festgehalten haben, eigene Ziele und Ideen nie umsetzen wollten, sich nicht trauen.

Diese sehen dann, dass Sie es doch tun und entwickeln eine gewisse Portion Neid, wollen Ihnen Ihre Idee dann schlecht reden.

Noch interessanter wird es dann, wenn Sie nachweislich Erfolg haben. Dann kommen plötzlich wieder alle zu Ihnen und fragen erstaunt, wie Sie das wohl machen und vor allem WAS Sie da machen… wollen dann Tipps von Ihnen.

Also erst auslachen und dann auch machen wollen – das sind meistens die Vorgänge. Mein Apell an Sie also: Lassen Sie sich niemals von Dritten eine Idee kaputt machen und bleiben Sie dran, denn Sie werden später der Lachende sein und die Miesmacher werden dumm schauen.

Trotzdem sollten Sie schon so früh wie möglich auch konstruktive Negativ-Kritik annehmen, denn nur so können Sie auch wirklich besser werden und aus Fehlern lernen! Durchhaltevermögen Standhaftigkeit bedeuten nicht, dass Sie auf Kritik von außen, vor allem, wenn diese konstruktiv ist, verschlossen sein sollen, im Gegenteil!

7. Wie hat sich seit deinem Start im Jahre 2007 die „Branche“ verändert? Ist sie deiner Meinung nach professioneller geworden oder gab es deiner Meinung eher einen negativen Trend??

Ich glaube, dass sich weniger die Branche an sich verändert hat, sondern eher das Verhalten der potentiellen Kunden. Die Menschen wollen einen offenen Ansprechpartner, möchten Unterstützung und Hilfe auch nach einem Kauf, wollen danach eben nicht im Stich gelassen werden. Und auch vor dem Kauf, möchten die User kompetent und zielgerichtet unterstützt werden, auch wenn sie bei einem weitergebenden Internetmarketer noch nichts gekauft haben.

Und nur wer sich darauf einrichtet und sich diesem annimmt, seine Leser und (potentielle) Kunden ernst nimmt, nicht abspeist, kann auf Dauer erfolgreich sein.

Und aus diesem Grund hat sich der Markt der Branche in den letzten Jahren sicherlich etwas selbst bereinigt. Zwar gibt es heute immer noch solch unsinnigen Angebote mit „Millionärs-Versprechungen“, aber die Anbieter solcher Projekte haben selbst überhaupt keinen Erfolg und wissen sich nur so zu helfen.

Zusammenfassend wäre hier also zu sagen, dass der Markt seriöser geworden ist, trotzdem gibt es noch sehr viele schwarze Schafe und meist sind diese daran zu erkennen, dass Sie sich einfach nicht offen und ehrlich präsentieren, kein eigenes Know-How vermitteln können (da nicht vorhanden) und die immer gleich bleibendes Methoden und Systeme vermitteln, die einfach nicht mehr gehen in der heutigen Zeit.

Ein negativer Trend? Oh ja… und dieser wird längst nicht von den oben erwähnten schwarzen Schafen vorangetrieben, sondern zum Teil von Personen der Branche, von denen man annimmt, dass sie das nicht nötig hätten.

Ich sage nur so viel: Falsch verstandene und ausufernde Produkt-Launches, die langsam nur noch nerven. Und längst nicht nur die User, die durch diese zugebombt werden, sondern es äußern sich durchaus auch immer mehr vernünftig denkende Internetmarketer der Branche skeptisch dessen gegenüber.

Ich habe dazu auf meinem Blog eine Diskussion mit einem Artikel angefacht vor einigen Wochen, die genau ins Schwarze getroffen zu haben scheint…

Alles in allem denke ich, dass die Marketer, die in den letzten 5-10 Jahren mit Ihrer Tätigkeit begannen und jetzt immer noch da sind – und vor allem präsent und aktuell, die haben es auch wirklich geschafft und von wem heute kein Mensch mehr „redet“, der versprühte auch damals nur heiße Luft.

8. Seit ein paar Monaten hast du deinen Blog geldverdienen-internetmarketing.de gestartet! Was waren die Gründe für dich, diesen zu erstellen, du bist schließlich ein paar Jahre ohne Blog „ausgekommen“?

Ja, das stimmt. Warum ich die ganzen Jahre keinen eigenen Blog startete, das weiß ich ehrlich gesagt selbst nicht so recht. Ich dachte bisher immer „Wozu brauchst du einen Blog?“, konnte mich nie wirklich dazu durchringen, war vielleicht auch einfach etwas faul.

Aber meine Projekte liefen dieses Jahr echt super, meine Hauptprojekte stehen, waren durchweg automatisiert und auch meine Produkte, die ich in diesem Jahr ganz neu entwickelte und einführte waren fertig und auch zum größten Teil eingeführt.

Ende Juli beschloss sich dann endlich einen Blog zu starten. Ich wollte, auch im Zuge einiger immer wieder aufkeimenden Themen, die ich gerne einmal loswerden wollte, einfach den Blog dazu nutzen, mit meinen Lesern, Kunden und Interessenten gezielter zu kommunizieren, teilweise meine Meinung besser zu äußern und Diskussionen zu schaffen.

Auch wollte ich meinen Usern gegenüber noch offener auftreten, was mir bisher wirklich extrem gedankt wurde. Meine Artikel sind zum Teil wirklich kontrovers, manchmal provokant und ich möchte meinen Blog, wie leider viele Anderes in diesem Bereich, eben nicht als reines Marketing-Instrument oder als Verkaufsplattform nutzen, sondern als wirklich informierende Instanz.

Natürlich empfehle ich auch hin und wieder eigene Produkte (Einführungen etc.) oder auch Produkte von Partnern, aber es soll sich eben im Rahmen halten. Ich möchte informieren, diskutieren und einfach hochwertigen und sinnvollen Inhalt mit Mehrwert bieten.

Mein Blog ist noch jung und normalerweise ist es wirklich sehr schwierig und langwierig, einen Blog zum Wachsen zu bringen. Aber ich habe das Glück, dass ich über einen über Jahre hinweg konstant aufgebauten „Background“ verfüge, der mir natürlich enorm dabei hilft, dass mein Blog zu einem guten Start kam und kommt.

Deshalb denke ich, dass mein Blog etwas schneller wachsen kann, als manch andere Blog, die frisch starten. Aber mir ist natürlich auch klar, dass es sicher Monate oder gar Jahre dauern wird, bis sich der Blog wirklich im Netz etabliert haben wird.

Daher ist mein mittelfristiges Ziel, dass ich täglich blogge und so mindestens 1 Artikel pro Tag veröffentlichen werde. Momentan blogge ich im Schnitt noch alle 3 Tage, was das absolute Minimum ist, wenn man ernsthaft seinen Blog auch monetarisieren und etablieren möchte.

9. Welchen Stellenwert hat der Blog mittlerweile in deinem Geschäft eingenommen? Du veröffentlichst dort schließlich sehr gute, ausführliche Artikel!

Weil ich es ja selbst (s.o.) immer gerne „predige“, steckte ich mir zu Beginn des Blog-Starts kleine Ziele, machte mir gar keinen Stress, denn ich wusste ja, dass ich durch einen Background an funktionierenden Projekten, keinen finanziellen und zeitlichen Druck habe!

Für mich stand im Vordergrund, dass ich den Blog in erster Linie zum Informationsaustausch nutzen werde und als eine Art Gegenbewegung zu manchen zum Teil ausufernden Vorhaben und Trends.

Für mich ist und war klar: Dass ich selbst Internetmarketer der Branche bin und natürlich auch selbst mein Geld damit verdiene, Produkte zu entwickeln, zu vermarkten, Affiliate-Projekte zu leiten etc., das Ganze schließt nicht aus, dass man auch negativen Entwicklungen trotzen kann. Man muss auch als Internetmarketer hier nicht alles gut heißen du mitmachen, nur um einem zum Teil schwachsinnigen Codex einiger Weniger zu gerecht zu werden.

Mittlerweile habe ich auch festgestellt, dass ich mit dieser Meinung auch unter Kollegen der Branche nicht alleine da stehe.

Dass mein Blog für mich persönlich doch schon insofern einen festen Bestandteil ausmacht, dass er fast von Beginn an schon nennenswerte Zusatzeinnahmen abwirfst, das hätte ich auch nicht für möglich gehalten.

Zwar ist es sicherlich noch nicht an der Zeit, eine Direktvermarktung zu planen, aber trotzdem kann ich auch ohne gezielte Vermarktung von Kaufprodukten in Artikeln und Beiträgen und ganz ohne Werbe-Postings, meinen Blog schon recht gut monetarisieren, was mich natürlich sehr freut.

Von daher bin ich sehr froh, diesen Schritt endlich nach Jahren gegangen zu sein und ich bereue auch ehrlicherweise ein wenig, dass ich es erst jetzt tat! 😉

10. Du bist Autor mehrerer eBooks! Worauf achtest du wenn du ein neues Produkt erstellst?

Nun ja, also in erster Linie achte ich natürlich darauf, dass zum jeweiligen Thema auch tatsächlich eine zufriedenstellende Nachfrage herrscht. Denn ohne Nachfrage kein Absatz. In der Regel mache ich das durch eigene Pre-Launches, in denen ich zum Beispiel über meinen Blog durch unverbindliche „Vorbestellugen“ von Interessenten das prinzipielle Interesse prüfe.

So machte ich das zum Beispiel Juli/August bei der Einführung meines „All In One Web Business“ (mehr dazu auf meinem Blog).

Wichtig ist mir darüber hinaus natürlich der (extrem) hohe Mehrwert für meine Leser, denn wenn ich ein 0815-Ebook mit 20 Seiten verkaufe, dann werde ich das zwar unter Umständen oft verkaufen, doch früher oder später werden mir meine Kunden sprichwörtlich die Bude einrennen.

Auch werde ich so kein langfristiges und nachhaltiges Business aufbauen können. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich sehr viele Stammkunden habe, die aufgrund der hochwertigen Information meiner Infoprodukte immer wieder bei mir kaufen. Und auch meine echten und ehrlichen Kundenmeinungen und Feedbacks sprechen eine deutliche Sprache, wie ich finde.

Ich gebe auf fast alle meine Produkte eine Geld-zurück-Garantie, doch was mich besonders stolz macht und mich in meiner Arbeit bestärkt und eben auf den Mehrwert meiner Produkte schließen lässt, ist die Tatsache, dass diese überdurchschnittlich SELTEN auch wirklich genutzt wird. Genauer ausgedrückt in etwa 1-2 Fällen von 1.000!

11. Aktuell ist das Thema „Outsourcing“ in aller Munde! Hast du auch schon Erfahrungen damit? Welche Tipps kannst du uns dabei geben??

Also ich bin jetzt keiner, der generell immer alles in „fremde Hand“  gibt – dafür bin ich ein Mensch, der immer lieber die Kontrolle über sein eigenes Business behält, was glaube ich auch nicht unbedingt falsch ist.

Aber natürlich lagere auch ich hin und wieder Arbeiten aus, wenn ich es für sinnvoll halte, weil es andere Menschen zum Beispiel in diesem Fall einfach besser können. Das muss man sich dann auch eingestehen und ehrlich genug zu sich selbst sein.

Daran scheitern übrigens in diesem Zusammenhang auch sehr Viele überhaupt: Sie denken, dass sie alles (besser) können und tun es dann aber viel zu schlecht…

Jedenfalls lagerte ich zum Beispiel bei der Entwicklung und Planung meines oben bereits erwähnten All In One Web Business Pakets teilweise einige Arbeiten aus, um meinen Kunden einfach ein durchweg professionelles Paket bieten zu können. Es hätte mir absolut nichts gebracht, mit aller Gewalt alles selbst „hinzurotzen“ (sorry) und meinen Kunden des Pakets dann halbfertige oder unprofessionelle Inhalte zu verkaufen.

So ließ ich zum Beispiel professionelle Texter & Co ran und war mir so sicher, dass die Inhalte auch wirklich vernünftig und hochwertig waren mit sehr viel Mehrwert und Nutzen für den Kunde.

Also generell finde ich Outsourcing klasse, aber man sollte es nicht übertreiben. Man sollte nur Arbeiten auslagern, die auch Sinn machen und nicht blind alles, denn man sollte auch hinter dem stehen, was man verkauft oder nutzt und wenn immer alles aus fremder Hand stammt, dann kann man das irgendwann nicht mehr.

Es soll ja sogar Leute geben, die Ihre Ebooks und Bücher im Zuge des Outsourcings von Anderen schreiben lassen und diese dann unter eigenem Namen verkaufen. Da frage ich mich, wie man da tatsächlich dann noch dahinter stehen kann. Denn ist in Wahrheit nicht der eigentliche Verfasser der Experte, anstatt dem selbsternannten Verkäufer des Werks, der dies ausgelagert hatte?

12. Zu guter letzt: Alexander, wie geht es bei dir weiter? Hast du schon neue Produkte in Planung? Geb uns doch bitte mal einen kleinen Einblick!

Für dieses Jahr ist nichts mehr geplant, jetzt ist mal gut! 😉 Ich beginne jetzt eher damit, das fast abgelaufene Jahr schon einmal ein wenig Revue passieren zu lassen und beginne natürlich dennoch mit den Planungen für 2011.

Dort werde ich diverse neue Projekte bzw. Produkte planen, aber es ist alles noch nicht konkret genug, dass ich hier darüber berichten könnte. Ein Produkt ist sicher, aber noch nicht fertig. Es wird über ein Thema handeln, welches gerade in nächster Zeit immer mehr an Bedeutung gewinnen wird, aber auch hier möchte ich mich noch eher bedeckt halten.

Was ich an dieser Stelle schon mal erwähnen kann und möchte ist, dass wohl ein eigenes iPhone-App geplant ist und demnach auch in 2011 erscheinen wird. Was genau drin stecken wird, ist noch nicht zu 100% klar, aber ich versuche ich hier wieder so viel Mehrwert hineinzustecken, wie nur irgendwie möglich. Natürlich wird das App für die Nutzer kostenlos sein! Es ist einfach eine kleine Spielerei, die auch ich mir einfach mal gönnen möchte! 😉

An dieser Stelle möchte ich sagen, dass es mich sehr gefreut hat, im Rahmen dieses Interviews man wieder einen kleinen Einblick ins seriöse Internetmarketing geben zu dürfen und lade jeden, der interessiert ist dazu ein, sich einfach mal genauer damit auseinanderzusetzen und sich in meine Projekt einzulesen.

Vor allem meine Newsletter sind extrem hochwertig. Sie werden in diesen Newslettern keinen Spam bekommen, sondern ausschließlich hochwertige und nützliche Informationen erhalten und mit der Zeit immer mal hochwertige Geschenke und Gratis-Zugaben!

Sie werden auch keinesfalls mit Emails bombardiert, wie bei vielen anderen ähnlichen Anbietern und wenn Sie mir helfen und mir die Chance geben (s.o.), dann werden Sie auch nur die Infos bekommen, die Sie wirklich brauchen und wollen!

Bitte geben Sie mir die Chance, Ihnen zu zeigen, dass es auch hochwertig und vor allem seriös geht – dass dem so ist, erfahre ich immer wieder durch die zahlreichen positiven Zuschriften meiner Leser und Kunden!

Ich wünsche Ihnen allen sehr viel Erfolg und Spaß im Internet!

Viele Grüße

Ihr Alexander Boos

www.geldverdienen-internetmarketing.de

www.blaupanther.de

Gratis eBook: In 48 Stunden Geld verdienen

Das war also das Interview. Wenn Sie bis hier her gelesen haben, wird Ihnen vielleicht erst einmal der Kopf brummen aber ich bin mir sicher, Sie werden davon profitieren.

Alexander und ich freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Interview!

Beste Grüße

Thomas

23 Gedanken zu „Interview mit Alexander Boos von geldverdienen-internetmarketing.de

  1. Hallo Thomas,

    ein sehr interessantes Interview mit Alexander Boos dessen Blogbeiträge ich auch immer gern verfolge,diese empfinde ich als sehr offen und ehrlich gegenüber der allgemeinen Internetbranche.
    Vielen Dank!

    Viele Grüsse aus der Schweiz
    wünscht Jacqueline Bork

  2. Sehr gutes Interview….auch ich hab bereits mehrere Produkte von Alexander erworben und auch schon persönlich mit Ihm über Email Kontok, wobei er sich sehr kulant zeigte.

    Neben dem Hartz5-Hermann und dem Mogwitz ist Alex einer der ehrlichsten Marketer Deutschlands.

    Beste Grüße

    Martin Schuster
    ……der es trotz über 10 Jahren Erfahrung mit allen Höhen (hohes MLM-und-Affiliate-Einkommen) und Tiefen (einige gescheiterte Infoprodukte) noch nicht zum Haupteinkommen schaffte im Internet *schäm*

  3. Interviews sind immer sehr lehrreich und helfen einem selbst weiter zu erkennen, wo man gerade steht und was man “für genau diesen Moment” besser machen könnte und mehr Erfolg zu haben.
    Finde ich klasse, dass du ein Interview gegeben hast!

  4. Guten Tag Alexander,
    guten Tag Thomas,

    ich finde, das dies ein ganz hervorragendes Interview gewesen ist und viele Dinge auf den Punkt gebracht hat. Ich habe den realen Consulting Bereich selbständig seit 20 Jahren durchgeführt und habe auch festgestellt, dass im Internet Menschen leicht mit falschen Versprechungen übervorteilt werden. Sie würden die meisten Sachen im normalen Leben nicht machen.

    Wenn jeder das reale Leben nimmt und die guten Sachen mit dem Nutzen des Internets verbindet, ist er sicher schon ganz gut bedient. Ich steige zusammen mit Partnern derzeit in dieses Geschäft ein. Wenn man es richtig machen will, ist es mit sehr viel Vorarbeit verbunden. Ich denke aber, dass dann auch etwas Gutes für beide Seiten herauskommt für uns und den Kunden.

    Mir gefällt die Denkweise von Alexander Boos sehr gut. Ich werde auf jeden Fall wenn bestimmte Projekte von uns stehen, mit ihm Kontakt aufnehmen. Er schreibt ja auch, dass er an Partnern und Kooperationen interessiert ist. Wir haben das Glück, dass wir uns für Vorbereitungen und Test fast 15 Monate Zeit lassen konnten.

    Ein Geschäft um jeden Preis darf und soll es nicht geben!

    Ich wünsche frohe Weihnachten und ein gutes Jahr 2011.

    Vielleicht lernen wir uns einmal kennen.

    Liebe Grüsse von einem ausgewanderten Deutschen aus dem Burgenland

    Wolfgang Redam

  5. Hallo Frau Bork,

    es freut mich zu hören, dass Ihnen das Interview mit Alexander gefallen hat.
    Auch ich lese regelmässig seinen Blog und finde seine Art ebenfalls sehr ehrlich und auch mal erfrischend.

    Ich freue mich Sie bald wieder hier begrüßen zu drüfen.
    Beste Grüße

    Thomas

  6. Hallo Herr Redam,

    ich danke Ihnen für ihren tollen Kommentar.
    Wer ein gutes Produkt hat, egal ob physisch oder digital, welches seinen Kunden einen wirklichen Mehrwert bietet der hat “fast” schon gewonnen.
    Natürlich muss auch das Marketing stimmen.
    Was meines erachtens aber besonders wichtig ist und definitiv über Erfolg und Misserfolg entscheiden kann ist die Kommunikation mit Kunden und Interessenten.
    Dieser Punkt wird jedoch von vielen nicht beachtet.

    Ich freue mich bald wieder von Ihnen zu hören.
    Beste Grüße
    Thomas

  7. Hallo!

    Es freut mich sehr, dass mein Interview hier gut anzukommen scheint.

    @ Jacqueline Bork:

    Vielen Dank für Ihre netten Worte, freut mich sehr. Und vergessen Sie nicht: Wenn ich etwas für Sie tun kann, dann lassen Sie es mich bitte wissen.

    @ Martin Schuster:

    Oh, das freut mich aber ganz besonders! 😉

    @ Wolfgang Redam:

    Sehr gerne, wenn Ihr Projekt steht, können Sie mir dieses ja mal vorstellen, da gibt es sicher Möglichkeiten, zu kooperieren, wenn die Zielgruppen es hergeben! Einfach dann mal melden.

    Liebe Grüße
    Alexander Boos

  8. Hi Herr Ebner,

    ihre Aussage kann ich voll und ganz unterstützen. Durch das Lesen von Experteninterviews kann man wirklich sehr viel Lernen. Gerade in Interviews zeigen sich viele Menschen sehr offen und sind eher bereit hochwertige Informationen rauszurücken.
    Ich werde auch in Zukunft weiter Interviews lesen und natürlich auf führen.

    Beste Grüße
    Thomas

  9. Hallo Herr Schuster,

    auch ich habe einen sehr positiven Eindruck von Alexander, welchen ich mit dem Interview auch unterstreichen wollte. Ich werde in Zukunft das eine oder andere Produkt von Alexander Boos vorstellen.

    Beste Grüße
    Thomas

  10. Danke für sehr viel Offenheit zum Thema Internetmarketing ! Nach etwa einem Jahr mehr oder weniger erfolgreicher Schritte auf diesem Gebiet gelange ich mit diesem Interview zu neuen Ansichten und zusätzlicher Motivation weiter zu machen. Danke nochmals und allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch in´s neue Jahr.
    Herlichst, Ralf Wunschick

  11. Hallo Thomas, hallo Alexander,

    wirklich sehr schönes (und sehr langes) Interview!

    Ich bin auf Dich, Alexander, eigentlich durch Deine sehr direkten und immer kompetenten Kommentare im SiN-Blog aufmerksam geworden. Und jetzt verfolge ich Deine Tätigkeit immer mal wieder (auch wenn ich momentan nicht viel zum Lesen komme).

    Du machst einen sehr sympathischen Eindruck. Ich bin sicher, dass ich von Dir noch mehr hören werde :)

    Danke für das Interview!

    Liebe Grüße
    Gordon

  12. Hallo Herr Wunschick,

    ich freue mich das dieses Interview mit Alexander Ihnen erneute Motivation gibt, Ihr Internet-Business, weiter zu betreiben.
    Auch ich bin nun etwas länger als ein jahr dabei und auch bei mir gibt es Höhen und Tiefen.

    Der wichtigste Punkt welcher den Erfolglosen vom Erfolgreichen unterscheidet ist einfach die Disziplin an seinem Geschäft zu arbeiten, aus Fehlern zu lernen und an den Erfolg zu glauben.

    Ich wünsche Ihnen ebenfalls ein frohes Weihnachtsfest.
    Auf ein erfolgreiches Jahr 2011

    Beste Grüße
    Thomas

  13. Hallo Gordon,

    danke für deinen Kommentar.
    Es freut mich das dir das Interview gefällt.

    Alexander ist wirklich symphatisch und auch sehr authentisch, er schreibt das was er denkt und das gefällt mir.
    Er drängt sich jedoch nicht so wie einige andere in die Öffentlichkeit und deshalb ist er meiner Meinung nach noch nicht überall bekannt.

    Vielleicht konnte ich da mit diesem Interview etwas dagegen wirken. (Nicht das ich besonders bekannt wäre, aber trotzdem 😉 )

    Beste Grüße
    Thomas

  14. Hallo Thomas,

    auch mir hat das Interview sehr gut gefallen. Ich finde es auch besonders gut, dass hier versucht wird eine Gegenbewegung zu den sogenannt bekannten Internet Marketern auf zu bauen.

    Sicherlich habe einige recht indem Sie sagen, dass das Durchhaltevermögen das wichtigste Element ist um erfolgreich zu sein oder zu werden.

    Meiner Erfahrung nach ist Durchhaltevermögen wichtig, aber viel wichtiger ist offen und ehrlich zu sein. Jedes Trugbild das bei Kunden aufgebaut wird, bricht irgendwann zusammen und der Kunde ist für immer Weg. Auch bei ehrlichen Worten kann passieren, dass man Kunden verliert, das ist ganz normal. Doch wenn der Kunde sich erinnert und feststellt, der … hatte doch recht, ist die Chance viel grösser, dass genau dieser Kunde wieder zurück kommt und glaub mir, das sind die besten Kunden überhaupt :-)

    In allen anderen Fällen erinnert sich der verlorene Kunde nur an den Dummschw… und kehrt sicher nie wieder zurück, ganz im Gegenteil, er macht sogar noch schlechte Mund zu Mund Propaganda…

    Ich glaube langsam bekannt zu werden und ein Business mit langsam steigenden Umsätzen ist wesentlich stabiler und langanhaltender, als alles schnelle.

    Kommt schnell, geht auch wieder schnell :-)
    Kommt langsam, bleibt länger und geht wieder langsam :-)

    Viele Grüße
    Jörg

  15. Hallo Herr Kunkel,

    ich danke Ihnen für Ihren Kommentar.
    Doch, nein hier versucht keiner “eine Gegenbewegung” aufzubauen. Jedenfalls ich nicht von meiner Seite.
    Was ich jedoch möchte ist den Horizont von vielen Einsteigern erweitern und auch seriöse Marketer vorstellen welche nicht so im Vordergrund stehen.

    Ich denke es gehört alles, was Sie genannt haben, dazu um wirklich langfristig erfolgreich zu sein.
    Disziplin, Ausdauer, Ehrlichkeit, Offenheit gegenüber dem Kunden und natürlich auch die Kommunikation.

    Wer stets sein bestes gibt, lernbereit und ehrlich ist, der wird mit Sicherheit auch weiterkommen. Manchmal langsamer, Manchmal schneller.
    Man darf sich auch auf Erfolgen nicht ausruhen und immer dran bleiben.

    Das sind jedenfalls meine Vorsätze. Auch für 2011.

    Ich freue mich Sie wieder auf meinen Blog begrüßen zu dürfen, Herr Kunkel

    Beste Grüße
    Thomas

  16. Hallo Thomas,

    das ist ein sehr interessantes, ausführliches und gelungenes Interview. Man kann dabei gute Erkenntnisse gewinnen und vorallem wird ein klein wenig das Image des Geld verdienens im Internet ins gerade Licht gerückt. Das hat mir sehr gefallen. Vielen Dank und auch vielen Dank an Herrn Boos, dass er uns ein Stück weit an seiner Arbeit teil haben lies.

    Mit freundlichen Grüßen
    Claudia Kessler aus NRW

  17. Hallo Claudia,

    danke für deinen Kommentar. Es freut mich wirklich, dass du von diesem Interview etwas mitnehmen konntest.
    Ich habe Alexander Boos auch erst seit einigen Monaten “auf dem Schirm” und bin schon Stammleser auf einem Blog geworden!
    Alexander tut wirklich sehr viel das “Image” der Geld verdienen im Internet Szene positiv zu stärken und zwar durch konstruktive, kritische und sehr hilfreiche Beiträge.
    Ich freue mich wenn dich hier bald wieder begrüßen zu dürfen.

    Beste Grüße
    Thomas

  18. Hallo Thomas,
    habe heute das Interview gelesen, nachdem ich über Alexander Boss gegoogle habe. Es hat mich zu der Überzeugung gebracht, seinen Report zu lesen und somit vielleicht eine Lösung für mein Problem zu finden. Das Interview war sehr interessant, sehr informativ und sehr ehrlich. Das Interview vermittelt mir das Gefühl, dass ich mit seinem Wissen mir etwas aufbauen kann, um besser leben zu können. Das dies mit viel Arbeit verbunden ist, ist mir klar. Vielen Dank dafür. Das Interview ist auch nach einem halben Jahr noch aktuell.

    Beste Grüße
    Sabine

  19. Hallo Sabine,

    freut mich das dir das Interview mit Alexander Boos helfen konnte und du dadurch den Mut hast dein eigenes Internet-Business aufzubauen.
    Das das mit viel Arbeit verbunden ist, ist absolut richtig. Halte dir das immer wieder vor Augen!

    Alexander hat meine Fragen so unglaublich informativ beantwortet und ausgeführt, dass dieses Interview sicherlich noch in weiteren 6 Monaten aktuell sein wird.

    Ich wünsche dir alles Gute
    Beste Grüße
    Thomas H.

  20. Das Interview ist zwar schon ein wenig älter, aber immer noch aktuell. Hat mir sehr gut gefallen, denn es gibt einen prima Einblick in die Anfänge eines Internet-Marketing-Business und in den Alltag eines Internetmarketers.
    Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg Euch beiden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>