Tobias Knoof – Der Traffic-Experte der deutschen Internet-Marketing Szene – im Interview

Es freut mich wirklich Euch heute ein Interview mit dem “Traffic-Experten” des deutschen Internet-Marketing Sektors präsentieren zu dürfen. Tobias Knoof hat sich zu einem Interview mit mir bereit erklärt obwohl er momentan eine ganze Menge mit seinem TrafficPrisma zu tun. Nun, will ich euch aber nicht weiter “auf die Folter spannen”, lasst uns anfangen!

tobias-knoof-im-interviewTobias Knoof, Baujahr 77, ist erfolgreicher Internet-Marketer sowie Unternehmer und Gründer verschiedener Internet Start-Ups. Er war Traffic-Marketing-Manager bei einem der größten Preisvergleichsportale in Deutschland und ist Initiator zahlreicher Joint-Venture Projekte wie Digitale-Infoprodukte.de.

Während seines jahrelangen Engagements im Internet, kooperierte Tobias gemeinsam mit vielen großen Firmen wie der Haufe Akademie, Amazon, VHS oder Zanox. Bevor er Superlearn gründete, initiierte er mit Partnern eine Webdesign-Firma und eine Musikplattform. Speziell bei ersterer engagierte sich Tobias in den Bereichen Internet-Marketing, Medienberatung und Webdesign.

Im Jahr 2007 sprach er erstmals bei Internet-Konferenzen, sowie beim Kongress, der Web 2.0 Jahreskonferenz in Dresden und setzte gemeinsam mit führenden Personen aus Wirtschaft und Politik Zeichen für die Zukunft im Internet. Er ist regelmäßiger Besucher von Branchenevents und Messen wie der OMD, Search Engine Strategies, Cebit oder Learntec.

Nach dem erfolgreichen Abschluss zum Medienberater für Digital- & Printmedien studierte Tobias autodidaktisch die Prinzipien erfolgreicher Automatisierung von digitalen Geschäftsprozessen im Internet, sowie die zahlreichen Must-Have und Get-Rich-Quickly Produkte der sogenannten US-Marketing-Gurus. In seinem Blog www.Digitale-Infoprodukte.de gibt er seinen gesamten Erfahrungsschatz der über 2.500 analysierten Webseiten und Produkte weiter, welche sich meist auf die Erstellung, den Vertrieb und den Verkauf digitaler Informationsprodukte beziehen.

Tobias arbeitet und lebt am wunderschönen Schwielowsee bei Potsdam. In seinen freien Stunden reist er mit Vorliebe zu Freunden und Kollegen in anderen Städten und Ländern. Als passionierter Fotograf kommt er so zum ausleben seines grafischen Talents. Zudem beschäftigt er sich mit Lerntechniken, NLP und anderen persönlichkeitsfördernden Methoden.

Hallo Tobias, der Rummel um deine Person nimmt ja immer mehr zu. Daher freut es mich natürlich, dass du dir Zeit für ein Interview nimmst. Lass uns also am besten gleich starten…

1.) Tobias, du hast dich innerhalb eines Jahres an die Spitze der deutschen Infomarketer katapultiert! Wie bist du überhaupt in die „Szene“ gekommen?

Hallo Thomas, ich hab zu danken und freue mich auf das Interview! Ja, es ist schon erstaunlich, welcher Rummel in so kurzer Zeit entstehen kann. Vor 2 Jahren hätte ich mir das nicht träumen lassen, und zu Schulzeiten schon gar nicht. Denn da war ich eher ein „fauler Hund“. Doch irgendwann im Leben, an einem ganz bestimmten Tag, in einer ganz bestimmten Situation legt es bei dem einen oder anderen von uns eben den berühmten Schalter um und es macht klick!

Ich habe nie die Infobranche direkt forciert, es ist eher so, dass mich der Gedanke an passiven Einkommensströmen gereizt hat. Und irgendwie habe ich auch schon immer ein Faible für Marketing, Design, Kommunikation und Schreiben, denn all diese Dinge hängen sehr intensiv mit Psychologie zusammen. Und das ist es was mich tiefgründig interessiert. Da bin ich natürlich in der Infobranche genau richtig (lacht)! Aber es ist schon komisch, dass viele wirklich erfolgreiche Leute ein ähnliches Faible für Psychologie haben, zumindest ist es auffällig, wenn man immer wieder Biografien erfolgreicher Menschen ließt, was übrigens ein sehr ausgeprägtes Hobby von mir ist.

Ich habe da irgendwo einen Glaubenssatz in mir der sagt, alles was bisher erreicht wurde, kann von anderen Menschen ebenfalls erreicht werden, man muss nur ähnliche Schritte in ähnlicher Reihenfolge tun. Und weil das so ist fasziniert es mich, konstruktive Gedanken von erfolgreichen Menschen zu adaptieren, was man durch das Lesen von Biografien wunderbar erreichen kann.

2.) Tobias, dein Produkt die „StartUpChecklisten“ ist wohl eines der besten deutschsprachigen Informationsprodukte die je erstellt wurden. Welche Gründe haben dich dazu veranlasst es zu entwickeln?

Oh ja, das hat mich ehrlich gesagt etwas erschrocken. Man arbeitet monatelang darauf hin, man gibt sein bestes, man versucht wirklich zu helfen, Mehrwert zu schaffen, man recherchiert und arbeitet bis tief in die Nacht, bis der Kopf auf die Tastatur fällt und man hofft und betet, das man davon Leben kann. Wenn dann so ein Knall wie bei den StartupChecklisten kommt, ist man zu Anfangs echt irritiert, weil es sich unnatürlich anfühlt. Man assoziiert Erfolg immer mit jahrelangem abschuften, mit mühsamen kleinen und schmerzhaften Schritten und das es immer irgendwie lange dauern muss, bis der Erfolg sich einstellt. Dieser Glaubenssatz ist in gesamten der Wirtschaft tief verwurzelt, so dass es sich wirklich komisch anfühlen kann, wenn ein regelrechter Kickstart entsteht.

Nichts desto trotz war für mich von vornherein klar, das ich etwas neues schaffen wollte, das ich die Meßlatte hoch legen wollte und das ich in der noch jungen Infobranche die einmalige Chance hatte, mit dem ersten Produkt einen „Paukenschlag“ hinzulegen. Ich wollte die StartupChecklisten auch entwickeln, weil es praktisch keinerlei komplette Leitfäden zu dieser Thematik gab. Bei Amazon fand man zwar hier und da einige Literatur, teilweise aber veraltet. Es gab auch hier und da vereinzelte Blogposts, Fachartikel oder PDF-Dokumente, aber alles verstreut, wenig konkret und durcheinander.

Irgendwann habe ich dann angefangen intensiv mit verschiedensten Keyword-Tools den Markt zu analysieren und mit jedem Tag wurde mein Lächeln breiter, weil klar wurde, dass zu dieser Thematik eine Menge Nachholbedarf und ein ungesättigter Markt besteht. Ich habe mich dann hingesetzt und genau überlegt, aus welchen Teilen so ein Produkt bestehen müsste, welche Infos es beinhalten sollte und wie man es Idealerweise für die angepeilte Zielgruppe aufbereitet. Diese Überlegungen sind wirklich wichtig und sollte man unbedingt zu Beginn machen, und nicht wenn man mit dem Produkt schon weit fortgeschritten ist.

3.) Hast du denn mit so viel positiver Resonanz gerechnet?

Naja, ich habe es gehofft (lacht) aber ich denke das ist ganz normal! Jeder hofft, dass sein Produkt ankommt, vom großen Automobilhersteller bis zum Blumenstand um die Ecke. Ich denke es geht dabei immer um Werte. Wer Wert bringt erhält auch Wert. Und je wertvoller der Wert ist, welchen man einbringt in die Wirtschaft, je mehr Wert bekommt man zurück, da der Gesamtwert der Wirtschaft immer nur 100% sein kann und sich immer ausgleichen muss. Gibt man Wert hinein, muss der Gegenwert zu einem zurück fließen. Dieses alte ökonomische Gesetz wird von den besten Wirtschaftlern und Wirtschaftsweisen seit Jahrhunderten „gepredigt“. Daher ist meine Zielausrichtung generell soviel Wert zu geben, wie es irgend geht. Und wenn man es nach und nach verinnerlicht, kommt eben auch die Resonanz oder das Feedback.

Schau dir an was Google macht, sie helfen Millionen Menschen auf alle möglichen Informationen weltweit zuzugreifen. Dieser Wert ist für die gesamte Weltwirtschaft so herausragend, dass es nicht verwundert, dass erhebliche finanzielle Resonanz entsteht. Oder schau dir Microsoft an, sie helfen Millionen von Menschen bei der täglichen Büroarbeit. Dieser Wert ist so immens und erzeugt so ein wirtschaftliches Vermögen in der Welt, dass es auch hier nicht wundert, dass erhebliche finanzielle Resonanz für Microsoft entsteht. Schau dir Dell, Apple, Xing, Ebay oder Amazon an, sie alle erzeugen erheblichen Wert für jeden Einzelnen, ganz besonders aber für die Wirtschaft im gesamten. Sie ermöglichen es, im großen Stil mit Informationen zu handeln, zu tauschen und zu arbeiten. Meines Erachtens geht es darum, so viel wie möglich Wert in die Wirtschaft zu geben. Je mehr man das mit seinen Produkten umsetzt, je wertvoller sind diese natürlich für den Nutzer und die gesamte Wirtschaft und je stärker ist die finanzielle Resonanz.

4.) Du stellst auf deinem Blog Digitale-Infoprodukte.de immer wieder absolut hochwertige Informationen bereit. Wie kommst du denn auf die Ideen bzw. an diesen hochwertigen Content?

Naja, ich lese ausgesprochen viel Literatur zu diesem und artverwandten Themen. Ganz besonders englischsprachige Literatur. Denn die Amerikaner und die dort veröffentlichten Informationen im Bereich des Online-Marketings sind um Jahre voraus. Man denke nur an die gigantische Infobranche in den USA. Hierzulande gibt es vielleicht 2-3 Infomarketer, welche die Millionen-Umsatzgrenze überschreiten, in Amerika sind es Dutzende. Und Hunderte obendrauf, welche im 6-stelligen Bereich Umsätze generieren. Und nochmal Tausende obendrauf, welche gut davon leben können. Der Unterschied ist gewaltig und die deutsche Infobranche eher noch im Larvenstadium. Doch genau hierin liegt auch die Chance, denn in 2 Jahren wird auch hierzulande die Post richtig abgehen.

Viele Ideen sammle ich mir auch aus dem Web zusammen. Dabei halte ich mir meist einen Tag pro Woche frei, wo ich meine ganzen Bookmarks durchgehe, meine Lieblingsblogs absurfe und gezielt nach entsprechenden Informationen recherchiere. Im Backend von Digitale-Infoprodukte.de habe ich dann ein Plugin, wo ich Notizen anlegen kann. Dort schreibe ich mir die verschiedensten Ideen, Stichpunkte und Anregungen auf, sammle Links, Zitate und was man noch alles so brauchen kann. Später forme ich dann aus meinen Notizen die wertvollen Blogposts.

5.) Viele der „großen“ Internetmarketer schwören auf Social Media Dienste zur Trafficgenerierung. Sei es durch Bookmarking oder große Social Media Netzwerke, wie z.B. Twitter, Facebook etc. Meine Erfahrungen mit Twitter sind nun ja, sagen wir mal zufriedenstellend. Wie siehst du die Trafficgenerierung durch solche Dienste?

Ich betreibe Twitter auch nicht wirklich intensiv, das bedeutet aber nicht dass es nicht funktioniert. Ich kenne einige Leute in der Infobranche, welche sehr guten Traffic mit Twitter generieren. Es ist nur so, dass man eben nicht auf jeder Baustelle „rumspielen“ kann. Man sollte sich auf einige, die einem wirklich am Herzen liegen, konzentrieren. Ich mache das sehr rigoros. Was bei mir jedoch richtig gut funktioniert ist das veröffentlichen von kleinen Social-News in Social-News Communities. An manchen Tagen kommen so bis zu 300 neue Besucher auf die eigene Seite, durch die Veröffentlichung von nur einer Social-News in nur einer Community. Es gibt jedoch zahlreiche Social-News Communities.

Generell muss man aber beim Trafficaufbau im Social Web anders, teilweise ganz anders vorgehen, als mit „normalen“ Trafficgenerierungsmaßnahmen. Werben ist im Social Web verpönt und funktioniert praktisch überhaupt nicht. Im Gegenteil, es brandet sogar den Werber negativ, und das ist eigentlich das letzte was Firmen wollen. Im Social Web sollte man empfehlen oder auf wertvolle Beiträge verweisen und wirklich informative Quellen angeben. Von dort aus kann man dann sachte versuchen die Leads zu sammeln und diese später per Autoresponder zu weiterführenden Informationen führen. Direkter Verkauf im Social Web funktioniert nicht. Es ist eine eigene „Atmosphäre“, man kann auch nicht nachmittags in der Stadt zu einer Clique gehen und ihnen ein Produkt verkaufen. Die Clique wird einem zum Teufel jagen…

6.) Traffic, Traffic, Traffic! Damit steht und fällt jede Webseite, jedes Projekt! Du hast im Interview mit Siegmar Bührle angekündigt das du noch in diesem Frühjahr ein Trafficprodukt online stellst, das wohl alle bisherigen eBooks zu diesem Thema in den Schatten stellt. Der Prelaunch, den du vor wenigen Tagen schlägt hohe Wellen und bestätigt deine Aussage bereits. Kannst du uns vielleicht schon einen kleinen Tipp zu deinem Produkt geben?

Gerne Thomas! Wenn man es genau betrachtet ist es doch so: Traffic ist keine Frage der Website, Traffic ist keine Frage der Nische oder Branche und Traffic ist auch keine Frage des Produktes. Wenn dies so wäre, würden alle Webmaster mit bestimmten Produkten, in bestimmten Nischen und mit bestimmten Inhalten massiven Traffic aufbauen. Die Websites zu einem bestimmten Thema würden alle vor Traffic zerbersten, wogegen die Websites anderer Themen nie Traffic aufbauen würden. Wir sehen jedoch überall trafficarme und trafficreiche Websites Seite an Seite im Internet leben. Nicht nur in der selben Branche, sondern oft auch mit den ähnlichen Inhalten und ähnlichen Produkten.

Was also macht den Unterschied? Was wissen die Webmaster der einen Seite, was die Webmaster der anderen Seite nicht wissen? Ok, manche Themen mögen günstiger für ein Online-Business sein als andere, das ist richtig! Wenn aber zwei Websites in der gleichen Branche aktiv sind und die gleiche Zielgruppe haben und die eine Website massiven Traffic aufbaut, während die andere gnadenlos scheitert, dann zeigt das klar, dass Trafficaufbau etwas damit zu tun hat, die richtigen Dinge in der richtigen Art und Weise zu tun. Doch die Fähigkeit, diese Dinge auf eine bestimmte Art und Weise zu tun, hat auch nichts mit dem Besitz einer großen Allgemeinbildung zu tun, denn viele Webmaster mit großer Allgemeinbildung schaffen es nicht, nennenswerten Traffic aufzubauen, wogegen Webmaster mit sehr viel weniger Allgemeinbildung – dafür aber mit einen bestimmten Trafficsystem – massiven Traffic generieren.

Es ist doch offensichtlich, dass einige Webmaster nicht massiven Traffic aufbauen, weil sie größere Talente und Fähigkeiten besitzen als andere, sondern weil sie Dinge beim Trafficaufbau in einer ganz bestimmten Art und Weise tun. Daher habe ich mich vor einer ganzen Weile entschlossen, einen Traffic-Masterkurs zu entwickeln! Der Masterkurs nimmt die Leute an die Hand und schildert aus der Vogelperspektive des Online-Marketings Schritt-für-Schritt den Aufbau zielgruppengenauer Trafficströme. Es ist ehrgeizig durchdacht und doch auf das Wichtigste komprimiert, und es zwingt den Nutzer zum systematischen Umdenken, da es Traffic langfristig planbar und steuerbar macht! Traffic basiert nicht mehr auf “Hoffnung” sondern auf Kalkulation. Ich persönlich bin schon sehr gespannt, was in den nächsten Tagen und Wochen noch alles passieren wird!

7.) Zum Schluss des Interviews, was würdest du Einsteigern raten? Was sollten/müssen sie unbedingt beachten wenn Sie im Internet erfolgreich Geld verdienen wollen/damit Sie im Internet erfolgreich Geld verdienen?

Auf keinen Fall verzetteln. Das ist natürlich leichter gesagt als getan, doch Einsteiger haben irgendwie den Hang immer alles perfekt machen zu wollen. Das ist ja vom Prinzip her in Ordnung und ich kann diese Einstellung nur unterstützen. Man muss jedoch aufpassen, dass man so nicht vom Hundertste ins Tausendste kommt und an seinen eigenen Ansprüchen – da das Wissen und die Erfahrung bei einem Einsteiger ja aufgrund der fehlenden Kenntnisse vielleicht noch nicht so entwickelt sind – zugrunde geht. Nicht wenige Webmaster sitzen 6, 9 oder 12 Monate an ihrem ersten Ebook.

Und nachdem sie es auf den Markt bringen merken sie, dass es nicht ankommt und eine Welt bricht zusammen oder es wird gegen die Infobranche geschimpft. Beides ist aber nicht notwendig, wenn man einfach mal „probiert“ und auch mal eine „Betaversion“ seines Ebooks veröffentlicht. So erhält man viel schneller Feedback von Kunden und Lesern, kann dieses anschließend in das eigene Ebook einfließen lassen und unterm Strich schneller hochwertigere Produkte veröffentlichen.

Herzlichen Dank Tobias für das spannende Interview! Ich wünsche dir weiterhin alles gute und viel Erfolg mit allem was du tust!

Danke Thomas! Dir und deinen Lesern im Blog natürlich auch alles Gute! Ich drück dir die Daumen!

Mehr zu Tobias Knoof finden Sie hier: http://www.digitale-infoprodukte.de/

Produkte von Tobias Knoof:

Ich hoffe euch das das Interview gefallen und ihr konntet daraus wieder den einen oder anderen Tipp mitnehmen! Ich empfehle euch noch schnell ein “TrafficPrisma” zu reservieren wenn Ihr es noch nicht getan habt bzw. am super Gewinnspiel teil zu nehmen. Ich denke nicht, dass sich noch mal die Möglichkeit bietet so hochwertige Preise zu erhalten.

Beste Grüße

Thomas

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>