Gute Artikel für den eigenen Blog schreiben – Das gilt es zu beachten!

Bloggen stellt eine ideale Möglichkeit dar, um als Hobby-Schreiber über das Internet eine große Anzahl an Lesern zu erreichen.

Ganz egal, ob privates Online-Tagebuch oder themenrelevanter Blog: Ein jeder Blog lebt von seinen Artikeln.

Doch Text ist nicht gleich Text.

So gilt es beim Artikel Schreiben einige grundlegende Punkte zu beachten, damit dieser auch tatsächlich bei den Lesern Anklang findet. Sind Sie im Begriff, einen neuen Blog zu starten und fragen Sie sich, wie Sie Ihre Texte am besten gestalten sollen?

Oder besitzen Sie bereits einen Blog, der gewünschte Erfolg bleibt aber aus?
Dann wird Ihnen der folgende Text alle wissenswerten Informationen für ein gelungenes Verfassen von Blogartikeln liefern:

Das macht einen guten Blogartikel aus!

Ein Blog lebt von der Regelmäßigkeit.

So ist es für Blogger unverzichtbar, konsequent zu schreiben und den Leser mit inhaltlich ansprechenden Texten zu versorgen.

  • Doch was macht eigentlich einen guten Blogartikel aus?
  • Wie erreicht man die Leser?
  • Und welche Methoden führen zum langfristigen Erfolg?

Folgenden Punkte sollten Sie beim Erstellen eines Blogartikels ein wenig Aufmerksamkeit schenken:

1. Thema und Inhalt:

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, ein geeignetes Thema für den eigenen Blogartikel zu finden.

Allerdings gilt: Je populärer das Thema, desto größer zwar das Publikum, desto schwerer ist es aber auch, etwas Wertvolles und Neues dazu beizutragen.

Oftmals ist es die bessere Wahl, eine kleine Nische zu füllen und den eigenen Blog mit passenden Artikeln zu einer ansprechenden Informationsquelle zu machen.

Die Frage, welche Themen sich letztlich am besten eignen, kann nicht eindeutig beantwortet werden. So entwickelt ein jeder Blogger nach einer gewissen Zeit ein eigenes Gefühl dafür, was inhaltlich bei seinen Lesern besonders gut ankommt.

Wichtig bei jedem Thema ist jedoch eines: Der Inhalt des Textes muss den Leser begeistern und diesem einen Mehrwert bieten. Der Leser soll durch hochwertigen Content an den Blogartikel gefesselt werden.

2. Strukturierung und Lesbarkeit:

Da sich Texte im Internet deutlich schwieriger lesen lassen als zum Beispiel in einem Buch oder einer Zeitung, sollte man auf eine gute Strukturierung des Blogartikels achten.

So sollte nach einer aussagekräftigen Überschrift am Anfang des Artikels dessen inhaltliche Aussage kurz angerissen werden. So erhält der Leser bereits im ersten Abschnitt einen Überblick über die Informationen, die ihn im Text erwarten.

Außerdem sollen die ersten Sätze des Textes nicht nur informieren, sondern dem Leser den Text auch schmackhaft machen. Das heißt, der Leser soll animiert werden, auch weiterzulesen.

Nach der kurzen Einführung sollte der weitere Text in einzelne Abschnitte aufgeteilt werden, die jeweils mit einer Subheadline versehen werden können und logisch aufeinander aufbauen sollten. Der letzte Absatz des Textes stellt eine Zusammenfassung des Blogartikels dar und schließt mit einem Fazit ab.

Für den gesamten Text gilt, dass dieser leicht verständlich geschrieben sein sollte. Lange, verschachtelte Satzstrukturen gilt es zu vermeiden. Vielmehr sollte der natürliche Lesefluss bewahrt werden.

3. Stil:

Der eigene Stil ist es, der den verfassten Blogartikel von anderen Texten unterscheidet. So sollte man seinen Schreibstil nicht anpassen oder verändern, sondern vielmehr einem jeden Post eine ganz eigene Note verleihen.

Auf diese Art und Weise verschafft man seinen Blogartikeln Individualität und einen gewissen Wiedererkennungswert.

Der persönliche Schreibstil sorgt zudem für ein Gefühl von Sicherheit und Vertrauen seitens der Leser, denn durch den individuellen Ausdruck der Texte können diese erkennen, wer sich hinter dem Blogartikel verbirgt. Ein plötzlicher, neuer Verfasser von Texten würde von daher sehr schnell auffallen.

4. Authentizität

Wer Blogartikel veröffentlicht, der sollte darauf achten, dass diese authentisch sind und eine gesunde Mischung aus Fakten, aber auch der persönlichen Meinung darstellen.

So ist es nicht der Sinn, eine bereits vorhandene News einfach nur in anderen Worten wiederzugeben, sondern vielmehr etwas völlig Eigenes zu schaffen. So sollte selbst dann, wenn bereits über eine bestehende Thematik berichtet wird, der Text stets mit der eigenen Meinung oder Erfahrung untermalt werden.

Auf diese Art und Weise macht man den Post zu einem einzigartigen Text und verleiht diesem die nötige Exklusivität.

5. Suchmaschinenoptimierung des Texts:

Bei vielen Themen besteht die Möglichkeit, den Text auf ein Keyword zu optimieren und diesen somit auch für Suchmaschinen interessant zu machen.

Dabei gilt jedoch immer, dass man die Artikel nicht mit Keywords überfluten, sondern vielmehr ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Keyworddichte und ansprechendem Text finden sollte. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass der Blogartikel mindestens 300 Worte umfasst, da er anderenfalls nicht von Google und Co. wahrgenommen wird.

6. Kommunikation mit den Lesern:

Zu guter Letzt stellt ein Blog immer auch eine Möglichkeit dar, um zu kommunizieren. Ein Blog ist Interaktiv. Daher ist eine Kommentarfunktion von Wichtigkeit. Auf diese Art und Weise haben Leser die Möglichkeit, Ihre Meinung zum Artikel gleich online zu äußern.

Fazit: Artikeloptimierung für einen erfolgreichen Blog von hoher Wichtigkeit

Wie die vorangehenden Punkte gezeigt haben, ist der Erfolg Ihres Blogs nicht nur von einer gewissen Regelmäßigkeit, sondern vielmehr auch von einer optimalen Texterstellung abhängig.

Es ist wichtig, die Blogartikel zu optimieren, diese interessant für den Leser zu machen und so die Besucherzahlen des Blogs zu steigern.

Welche formalen Punkte bei der Texterstellung zu beachten sind und wie man den Post leserlich für den Besucher gestaltet, werde ich in einem separaten Artikel noch einmal im Detail erklären. Bleiben Sie also dran 😉

Beste Grüße

Thomas

7 Gedanken zu „Gute Artikel für den eigenen Blog schreiben – Das gilt es zu beachten!

  1. Du triffst den Nagel auf den Kopf mit diesem Artikel. Denn das Bloggen ist gar nicht so einfach, wie viele denken. Einfach mal einen Text schreiben und diesen auf einem Blog veröffentlichen und schon läufts. Doch ganz so einfach ist es nicht. Was alles dazugehört, hast du schon sehr gut in dem Artikel erläutert. Wer mehr über dieses Thema erfahren möchte, ist sicherlich bei einem der besten Blogger Deutschlands gut aufgehoben – Tobias Knoof. Er hat mit seinem Blog das geschafft, was die meisten nur in ihren Träumen schaffen :).

  2. hmmm … viel neues hab ich jetzt auch nicht erfahren, außer vielleicht das mit den 300 Wörtern. Hätte mir etwas mehr SEO Input gewünscht. Denn im Grunde kommt es im ersten Step drauf an überhaupt mal Traffic zu generieren und Leute auf den Blog zu bekommen. der 2. Step ist dann, dass der Inhalt stimmt.

    Aber das sollte selbstverständlich sein. Die Frage ist immer wie bekomm ich auf möglichst einfache Weise viel targetierten Traffic auf die Seite. Leider hab ich noch kein Patentrezept gefunden bzw. hat noch kein SEO-Experte die Karten auf den Tisch gelegt und gesagt diese 10-15 Maßnahmen setze ich und die bringen im Durchschnitt folgendes. Aber ich denke darauf darf man lange warten. 😉

  3. HiThomas. Interessanter Artikel. Werd ich demnächst beherzigen.
    Wie findest du meine Artikel die ich bis jetzt geschrieben habe?
    Würd mich über ein Feedback freuen.
    zur Seite

  4. Hallo zusammen. Schöne Übersicht, wie man einen Artikel schreibt. Einige Punkte möchte ich trotzdem anbringen:

    Ein Artikel sollte für Leser sein, gut wenn er für die Suchmaschinen passt, aber nicht das primäre Ziel. 300Wörter sind zwar erstrebenswert, gelegentlich möchte man aber die Leser auch nur kurz auf dem Laufenden halten und es reichen auch 100… @Philipp: Ein Blog sollte von Anfang an überlegt sein! Nicht zuerst Traffic durch gutes SEO und dann gute Artikel…

    LG Damiano

  5. Hallo Damiano,

    Ein Artikel MUSS für die Besucher geschrieben sein, das ist ganz klar, denn sollte er für die Leser nicht zu lesen sein, weil er mit Keywords und Long-Tail Phrasen zugestopft ist wird er in den Suchmaschinen gar nicht ranken -> Dann kommt nämlich der Panda zu Besuch. 😉 Das Panda-Update hat genau da, auch in DE ganz schön aufgeräumt!
    Die Länge der Artikel ist sicherlich auch abhängig was man für einen Blog betreibt. Hat man einen “News” Blog dann können es auch weniger Wörter sein, doch das Google längere Texte besser rankt, davon bin ich absolut überzeugt.
    Dir viel Erfolg mit dem Artikelverzeichnis.
    Grüße
    Thomas

  6. Das ist ein recht schöner Artikel zum Thema suchmaschinenoptimiertes Schreiben. Wer mehr erfahren möchte, kann gerne mal auf meinem Blog nachlesen.
    @Thomas: Absolut! Ein Blog ist für Menschen und nicht für Maschinen. Doch um im Netz nicht unterzugehen, müssen Texte eben optimiert sein. Die Länge der Artikel sind ebenso wichtig, wie die Keywords, die man verwendet. Ein Artikel unter 300 Wörtern braucht länger bis er gelistet ist, es sei denn du hast so viele Subscriber, dass sie sogar jeder Pieps von dir interessiert. Je mehr Zugriffe auf deiner Seite zu verzeichnen sind, desto eher wirst dein Blog auf bei Google und Co. gelistet.

  7. Dieser Artikel kommt mir gerade Recht, da ich einige neue Blogs aufsetze und mich mit dem Thema genauer befasse. Werde wohl nochmal ein Großteil meiner Texte umschreibne, da ich bisher immer so zwischen 150 – 250 Wörter für die Texte verwendet habe. Aber du hast Recht, wenn du sagst, dass gute Texte min. 300 Wörter haben sollten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>